Frauenbund Würzburg

Kurze Berichte über die Erlebnisse der Tage unterwegs in unserem Bistum

Die KDFB Radtour "Macht.Frauen.Stark." wird untersützt von der KDFB Stiftungmini Stiftung KDFB Logo 2018 300dpiRGB

TAG 1

Der 1. Tag unserer Radtour durch die Diözese begann mit einer Führung im Wasserwerk Aschaffenburg. Frau Markert zeigte uns, wie aufwändig das Grundwasser aufbereitet werden muss, bis es trinkbereit aus unserer heimischen Wasserleitung fließt.Das Wasserwerk der AVG versorgt ca. 130.000 Menschen mit Trinkwasser.
Nach einer "Wasserverkostung" am Ende der Führung radelten Sabine Slawik und Edith Werner bei leichtem Regen mit den Niedernberger Frauen ins Pfarrheim nach Niedernberg.
Nach einer kleinen Mittagspause mit Snacks und Kaffee und Kuchen stellten Edith und Sabine die Arbeit des Frauenbundes auf Bundes- Landes- und Diözesanebene vor. Auch der Austausch untereinander kam nicht zu kurz.
In Obernburg waren die Radlerinnen in der Annakapelle zu einem spirituellen Impuls eingeladen. Frauen aus Mömlingen und Elsenfeld schlossen sich hier zur Weiterfahrt mit an.
Die Elsenfelder Frauen haben als kleine Stärkung auf den Weg selbstgemachten Eierlikör ausgeschenkt der hervorragend mundete.
Gemütlich ging die Fahrt am Main entlang weiter in Richtung Wörth wo wir zum Abendessen in die Goldene Krone einkehrten.
Gut gestärkt war der Weg ins Pfarrheim nach Trennfurt nur noch ein Katzensprung. Hier fand der erfolgreiche Tag bei einer musikalischen Weinprobe seinen Ausklang.
Herzlichen Dank allen Frauen, die unterwegs an den Stationen für unser leibliches und seelisches Wohlergehen sorgten.
Hier geht es demnächst zur Bildergalerie!

TAG 2

Der 2. Tag unserer Radltour begann mit einem liebevoll angerichteten Frühstück bei unserer Regionalvertreterin Hiltrud Pflegshörl.
Die sich dann gemeinsam mit Sabine und Edith in Richtung Dorfprozelten auf den Weg begab.
Nach einem Zwischenstopp bei den Staffelbrunzern in Miltenberg ging die Fahrt bei strahlender Sonne weiter den Main entlang.
Der Ortspfarrer von Dorfprozelten, Bernd Winter, erwartete mit den Frauenbundfrauen die Ankunft der Radlerinnen und begrüßte sie herzlich.
Nach einer kleinen Pause erfreute uns der Gästeführer Wolfgang Heim mit einer Führung durch die sehr sehenswerte Kirche.
Nach einer Friedensandacht waren wir zu einem Mittagsimbiss ins Pfarrheim eingeladen.
Auch hier konnte Sabine und Edith viele Informationen weiter geben und die Fragen der Frauen kompetent beantworten.
Weiter geht die Tour auf dem Mainradweg nach Marktheidenfeld. Nach einer erfrischenden Dusche im Hotel konnten wir den im März 2022 in neuen Räumen eröffneten Weltladen besichtigen und erhielten viel Informationen über den fairen Handel.
Im Pfarrheim erwarteten uns nach dieser Infoveranstaltung die Frauen des Zweigvereins zum Abendessen in geselliger Runde zu dem auch Frauen aus Birkenfeld und Hasloch eingeladen waren.
Sabine Slawik, zusammen mit einer Engländerin, Co-Präsidentin von Andante zeigte uns in einem Vortrag die Arbeit dieser Vereinigung auf.
Andante - eine europäische Allianz katholischer Frauenverbände die 2006 gegründet wurde.
Auf der Homepage www.andante-europa.net kann man sich über diese Allianz und ihre Arbeit informieren.
Nach viel Austausch und einem Schlummertrunk fand auch dieser Tag sein Ende.

TAG 3

Mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel Löwen in Marktheidenfeld beginnen wir den 3. Tag unserer Tour "Macht.Frauen.Stark".
Am Main entlang radeln Sabine und Edith ca. 25 km bis nach Hofstetten bei Gemünden wo wir zu einer musikalischen Mittagspause bei Familie Heiligenthal eingeladen sind. Nach einer kleinen Stärkung mit Kirschen aus Nachbars Garten geht es weiter bis nach Karlstadt. Die Hitze ist schon recht anstrengend aber in der Eismanufaktur konnten wir eine schmackhafte Abkühlung genießen. Nach einem kleinen Stadtrundgang ging die Fahrt weiter.
In Thüngersheim, unserer Station für den Abend freuten wir uns alle auf eine erfrischende Dusche.
Im Weingut Schwab trafen wir uns mit den Frauen des Frauenbundes zum Abendessen.
"Frauenbund ist mehr" diese Power Point präsentierte unsere Bildungswerkvorsitzende Edith Werner den Frauen. Wie vielseitig der Frauenbund in den verschiedenen Ebenen tätig ist, überrascht die Frauen immer wieder.
Auch Sabine Slawik, die Vizepräsidentin im Bundesverband berichtete lebhaft von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in den verschiedensten Gremien. Gerne kann sie zu Vorträgen in die Zweigvereine eingeladen werden.
Mit lebhaften Diskussionen und einem guten Schoppen ging auch der dritte Abend für uns zu Ende.
Danke für die vielen guten Begegnungen an diesem Tag.

TAG 4

Nach regionalem Frühstück bei Familie Schwab konnte ein spontaner Wassertrink-Stopp in Kloster Oberzell eingelegt werden. Mit Sr. Katharina kam sofort ein Gespräch zum synodalen Weg zustande, sowie über die Anliegen des KDFB. Sie äußerte große Hoffnung, dass Veränderungen in der Amtskirche stattfinden werden. Bei hochsommerlichen Temperaturen führte der Weg über Würzburg und Randersacker nach Ochsenfurt. Vor dem Rathaus warteten die Frauen vom Frauenbund auf uns. Auch Bürgermeister
Peter Juks schaute kurz vorbei und würdigte die Aktivitäten des Frauenbundes . Mit Gschichtli von Frauen und Begebenheiten aus dem 8. Jahrhundert zog
Clothilde das Publikum in ihren Bann. Auch die
Seniorinnen des ZV Ochsenfurt lachten herzerfrischend mit. Nach vielen Informationen beiderseits und trotz hochsommerlicher Temperaturen empfing uns Monika Schmid-Kess bei Kitzingen und begleitete uns mit Fahrrad nach Dettelbach.
Im Skulpturenpark war ein Secco-Empfang vorbereitet und die Radlerinnen wurden von über 40 Frauen und einigen Männern sowie Bürgermeister Matthias Bielek mit viel Beifall willkommen geheißen.
Nach einem regen Austausch bei Secco und Stängli entführte uns Alice die Gästeführerin in eine andere Zeit. Mit viel Humor und lustigen Geschichten erkundeten wir die historische Altstadt von Dettelbach. Auch ein mittelalterlicher Ritter fehlte nicht.
In der Häckerwirtschaft Ungemach kamen wir bei Vesper und Wein mit den Frauenbundfrauen ins Gespräch.
Mit der einbrechenden Dunkelheit klang der 4. Tag unserer Tour gemütlich aus.
Satt und zufrieden machten wir uns auf den Weg zu unserem Nachtquartier, dem Rebhäusle.
Gute Nacht!

TAG 5

Der letzte Tag unserer Radtour begann mit einem fürstlichen Frühstück im Häusle in Dettelbach. Nach der herzlichen Verabschiedung fuhren Sabine und Edith auf den Mainradweg in Richtung Münsterschwarzach. Das Begleitfahrzeug
machte noch einen kurzen Abstecher in die Dettelbacher Wallfahrtskirche.
Die Klosterkirche von Münsterschwarzach und das große Fairhandelsgeschäft war einen kurzen Abstecher wert.
Auch am Antonia Werr Zentrum in St. Ludwig war ein Stopp angesagt um sich über die Arbeit hier zu informieren.
Weiter ging es nach Volkach zu einem Rundgang in der Mädchenrealschule. Edith war hier als Schülerin drei Jahre im Internat und konnte in Erinnerungen schwelgen.
Mit den Volkacher Frauenbundfrauen kam es zu einem regen Austausch im Cafe Mahler.
Die Zeit verging wie im Flug und wir mussten uns aus diesem schönen Städtchen verabschieden.
Die letzte Etappe unserer Tour führte uns ins Pfarrheim nach Heidenfeld wo wir von den Frauen aus dem Zweigverein herzlich begrüßt wurden.
Auch einige Nachbarzweigvereine sind nach Heidenfeld gekommen um sich den Vortrag von Barbara Dill "Was hält mich noch in unserer Kirche" anzuhören und sich anschließend zu diesem Thema auszutauschen.
Zum Abschluss des Tages konnten wir noch einen Freiluftgottesdienst der KJG mit Entzünden des Johannisfeuer mitfeiern.
Die kurze Strecke nach Grafenrheinfeld zur Übernachtung bei unserer Bildungswerkvorsitzenden war dann nur noch ein Klacks.
Gute Nacht!

Hier geht es zur Bildergalerie der Radtour!

 Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten und Zweigvereinen, die diese Aktion tatkräftig unterstützt haben. Es war eine gelungen Tour mit vielen wichtigen Begegnungen und Geprächen - bis bald!

Engagiert

„engagiert“ probelesen

Maria

Maria schweige nicht

Solibrot

Jetzt mitmachen

Standpunkte

Standpunkte

Theo

FrauenGedanken

­