Frauenbund Würzburg

Am 8. und 9. November 2019 findet die alljährliche Herbsttagung des Katholischen Deutschen Frauenbundes im Tagungshaus Himmelspforten in Würzburg statt. Für den Samstag Vormittag konnte ein besonderer Gast gewonnen werden - Theologin Jaqueline Straub kommt, um mit ihrem Vortrag zu Mut zu machen.

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) wünscht der Amazonas-Synode, die bis zum 27.10.2019 in Rom tagt, mutige Entscheidungen im Sinne der glaubwürdigen Verkündigung der Frohen Botschaft. „Wir hoffen sehr, dass am Ende deutliche Positionen stehen, die den Menschen und der Kirche von Amazonien dienen und die darüber hinaus auch eine Bedeutung für die Weltkirche haben“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth.

Am 03. Oktober 2019 um 18:30 Uhr lädt der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) alle interessierten Frauen und Männer in die Adolph-Kolping-Kapelle im Kolping-Center Mainfranken am Kolpingplatz 1 in Würzburg zum ersten Donnerstagsgebet in unserer Stadt ein. Schritt für Schritt wollen wir uns bewegen zu einer gleichberechtigten und erneuerten katholischen Kirche und wählen dieses Mal die Form des Gebetes.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in Würzburg lud zur Diözesanwallfahrt nach Fulda und rund 1400 Frauen aus der gesamten Diözese kamen, um gemeinsam mit Bischof Franz Jung unter dem Motto „Brot und Rosen“ gemeinsam zu beten, zu diskutieren und sich auszutauschen.

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) unterstützt die „Ökumenische Schöpfungszeit“ der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland. Die diesjährige Aktion steht unter dem Leitwort „Salz der Erde“. Sie wird am 06.09.2019 bundesweit eröffnet und dauert bis zum 04.10.2019.

Der Diözesanvorstand des KDFB Würzburg e.V. solidarisiert sich mit seinem Zweigverein in Forst und ruft weiterhin zu einem Dialog für eine Erneuerung der Kirche auf. Hier die offizielle Stellungnahme unserer Diözesanvorsitzenden Edeltraud Hann:

Im Einsatz für die Rechte anderer Frauen mutig und kreativ Grenzen überschreiten – das zeichnet die fünf Gewinnerinnen des diesjährigen Ellen-Ammann-Preises aus. Er wurde gestern, Montag, vom Katholischen Deutschen Frauenbund Landesverband Bayern (KDFB) im Münchner Maximilianeum unter der Schirmherrschaft der Landtagspräsidentin Ilse Aigner verliehen. Den ersten Preis erhielt die Schauspielerin Jutta Speidel für ihr Projekt „HORIZONT“.

Vom 22. Juni bis 13. Juli 2019 finden die Burgfestspiele in Freudenberg am Main mit dem Stück "Die Päpstin" statt. Der Roman, auf den das Stück basiert, spielt im 9. Jahrhundert und zeigt auf, wie Mädchen und Frauen für ihr Recht auf Bildung und Ansehen kämpfen mussten, nur weil sie das "falsche" Geschlecht hatten. Über 1000 Jahre später zeigt die Protestaktion "Maria 2.0", wie aktuell und brisant genau die gleichen Themen in der Kirche auch heute noch sind.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich am kommenden Sonntag an den Wahlen zum Europäischen Parlament zu beteiligen. „Diese Wahl entscheidet, in welche Richtung die Europäische Union in den nächsten Jahren gehen wird“, betont KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. „Gerade in einer Zeit, in der Pauschalisierung, Diffamierung und Nationalisierung in Deutschland und Europa zunehmen, kommt es auf Frauen und Männer an, die sich für ein starkes und demokratisches Europa einsetzen und deren Herz für ein solidarisches, gerechtes und grenzüberschreitendes Miteinander schlägt.“

Wenige Tage vor der Europawahl würdigt der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, das vor 70 Jahren am 23. Mai 1949 öffentlich verkündet wurde. „Die Frauen und Männer des Parlamentarischen Rates haben mit Weitsicht ein Grundlagenwerk geschaffen, das auch nach 70 Jahren unsere funktionierende Demokratie und unser Zusammenleben in einem gemeinsamen Europa sichert“, betont KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth.

Über 150 Frauen und Männer kamen zur spontan angesetzten Mahnwache des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), zu der im Rahmen der Protestaktion Maria 2.0 aufgerufen wurde. Viele Organisationen zeigten öffentlich ihre Solidarität und unterstützen somit die Forderungen des KDFB nach einer geschwisterlichen Kirche der Zukunft, in der Frauen und Männer gleichberechtigt sind.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Würzburg freut sich über das rege Interesse an der von ihm initiierten heutigen Mahnwache um 17.20 Uhr vor dem Neumünster in Würzburg im Rahmen der Protestaktion Maria 2.0.

Engagiert

„engagiert“ probelesen

Maria

Maria schweige nicht

Solibrot

Jetzt mitmachen

Standpunkte

Standpunkte

Theo

FrauenGedanken

­